Startschuss für die Wanderausstellung „lupenrein und wasserfest“ rund um den Wilhelmsruher See von Schülern der Klassen 1-11

Schon bei Schülern Begeisterung für Naturwissenschaften und allgemein die Rätsel unseres Lebens zu wecken, ist Ziel einer Stiftung. Mit dem Projekt zum Wilhelmsruher See „lupenrein und wasserfest“ haben sich SchuleEins Pankow & HortEins Wilhelmsruh bei einem Schulförderprogramm beworben. Und hatten großes Glück!

Wie kann ein See gerettet werden? Wer lebt am und im Wilhelmsruher See? Warum kann das Füttern von Enten einen See zum „Kippen“ bringen?

Im letzten Artikel haben Sie darüber lesen können, dass Schüler_innen der Klassenstufe 1-4 im Nachmittagsangebot des HortEins Wilhelmsruh sich mit diesen Fragen auseinandersetzen. In Zusammenarbeit mit der SchuleEins Pankow entstand das Projekt „lupenrein und wasserfest“.  So dehnen sich die Fragen aus:

Wie hängen Wasserqualität und der Zustand von Ökosystemen zusammen? Was braucht das Wattenmeer, um nicht krank zu werden?

Schüler_innen der Klassen 7-11 forschen dazu an dem für mehrere Jahre geplanten Sanierungsvorhaben Wilhelmsruher See sowie im Rahmen einer 8-tägigen Forschungsfahrt mit einem Segelschiff ins Wattenmeer/Nordsee.

Wassertropfen vom Wilhelmsruher See unter dem Mikroskop

Seit gestern steht es nun fest: Das eingereichte Projekt hat die Stiftung überzeugt. Die beantragte Fördersumme ist in vollem Umfang bestätigt worden. Eine tolle Anerkennung für das Projekt und der Startschuss für die geplante Wanderausstellung.

Aus Zeichnungen der Schüler_innen entsteht ein Informationsschild, welches am See aufgestellt wird und für Kinder verständlich darüber aufklärt, warum das Füttern von Enten dem See schadet. Es werden Informationsflyer ausgelegt, zum Zustand des Sees – ein Aufruf der Kinder zum Natur- und Artenschutz in ihrem Kiez.

Für die Wanderausstellung entsteht zudem ein Pop-Up-Buch. Das Buch wird verschiedene See-Themen aufzeigen und u.a. einen intakten (Traum-)See aus Sicht der Kinder bildlich und dreidimensional darstellen. Sie füllt sich weiter mit Fotodokumentation, Forschungstagebüchern, Ansichten von Wasserproben und Messergebnissen der Forschungsfahrt, Zeichnungen und Collagen und wird Ergebnisse und Erfahrungen der Schüler_innen an vier Orten in Berlin präsentieren. Ziel ist es, den Diskurs zu Natur- und Umweltschutz am Beispiel Wilhelmsruher See bis hin zum Wattenmeer in- und außerhalb der Schule anzuregen und erlebbar zu machen.

Die Wanderausstellung „lupenrein und wasserfest“ feiert Premiere am Samstag, den 30.Juni 2018 zum Sommerfest der SchuleEins in Pankow. Am 01.September 2018, zur 125 Jahresfeier Wilhelmsruh, wird die Ausstellung auf dem Straßenfest in der Hauptstraße fortgesetzt.

Der Wilhelmsruher See goes SchulHort- Die Projektgruppe des HortEins Wilhelmsruh ist startklar für die Einreichung zum Pankower Umweltpreis

In Kooperation mit der SchuleEins der Pankower Früchtchen gGmbh wird seit diesem Jahr das Umwelt- und Naturprojekt des HortEins in Wilhelmsruh mit dem Fokus auf die Rettung des Wilhelmsruher Sees weitergeführt.

  

Grundschulkindern wird im Nachmittagsangebot des HortEins in Wilhelmsruh in diesem Projekt das Bewusstsein für Natur und Umwelt spielerisch näher gebracht. Es wird experimentiert, was es mit dem Wasserkreislauf auf sich hat, welche Tiere und Pflanzen im und am Wasser leben und wie wir diese schützen können. Auch werden am See Wasserproben entnommen, um das Unterwassertreiben unter dem Mikroskop zu betrachten

Die Gestaltung eines Klimaglases mit Sand, Schlamm und Steinen aus dem Garten

Kinder entnehmen eine Wasserprobe vom Wilhelmsruher See

schauen sich diese Wasserproben unter dem Mikroskop an…

…und zeichnen Blaualgen, Grünalgen, Pantoffeltierchen &Co

Bis zum April 2018 hat sich die Projektgruppe zum Ziel gesetzt, in Zusammenarbeit mit den Kindern der SchuleEins, das erlernte Wissen und das erarbeitete Material beim Pankower Umweltpreis einzureichen.  Mit Arbeiten der Kinder der Klassenstufe 7-10 aus dem Lebenswelten-Unterricht der SchuleEins, wird ein neues Hinweisschild zum Entenfüttern und ein 3D PopUp Buch für die geplante Wanderausstellung entworfen.

Der Pankower Umweltpreis wird gemeinsam von der Bezirksverordnetenversammlung und dem Bezirksamt Pankow von Berlin ausgelobt. Mit etwas Glück haben wir Erfolg und das Preisgeld kann direkt in die Weiterbildung der Kinder fließen.

Mitarbeiter der Pankower Früchtchen gGmbH im Gespräch mit Fr. Dr. Moorfeld
beim Rathaus Weißensee, Umwelt- und Naturschutzamt. Das Thema: Aufstellung eines neuen Hinweis-Schildes am See, welches auf die Folgen des Entenfütterns hinweist. Dieses Schild wird von Kindern entworfen und soll die zwei in die Jahre gekommenen, „Entenfüttern verboten“ Hinweise ersetzen.

Weiterführend stellen die Kinder ihre Arbeit aufklärend in verschiedenen Schulen und Kitas sowie mit tollen Mitmach-Aktionsständen u.a. zum Sommerfest der SchuleEins am 30.06. und zur „125 Jahr-Feier Wilhelmsruh“ am 01.09.2018 vor.

Drücken Sie den Kindern der Projektgruppen die Daumen für eine erfolgreiche Einreichung und für eine kleine Anerkennung : )

 

Noch immer ist eine Sanierung nicht bestätigt- Vieles steht noch in der pulp line und muss geklärt werden

Am 03.04.2018 hat der Verein mit Frau Dr. Moorfeld (Umweltamt) telefoniert, um sich nach dem Stand der Dinge zu erkundigen. Hierzu sehen Sie zusammengefasst folgende Übersicht.

  1. Der Bericht des Büros Wassmann (die beauftragte Firma für Wasserproben und Ulttrabeschallungstechnik) liegt noch nicht vor, wurde aber bereits angemahnt.
  2. Die Kostenschätzung inklusive Grobberäumung und Wasserstandsmanagement des Sees vom Büro Wassmann liegt vor und beläuft sich auf 850.000,- €.
  3. Ein Pumpversuch zur Klärung der Phosphatfällung wurde noch nicht durchgeführt.
  4. Die Berliner Wasserbetriebe haben der Schaffung einer Ableitungsmöglichkeit bei Wasserhochstand in den Tempelgraben zugestimmt.
  5. Die Übernahme der Beauftragung und der Kosten für das Gutachten der Mauer (Betonkante) ist noch nicht abschließend geklärt.
  6. Der Jour Fixe mit dem Straßen- und Grünflächenamt im März hat nicht stattgefunden.
    Neuer Termin für das Zusammentreffen des Umwelt-, Straßen- und Grünflächenamtes und dem Büro Wassmann ist der 26.04.2018. Dort werden die Unterlagen fertig bzw. zusammengestellt, die für die Mittelbereitstellung 2020/2021 vorliegen müssen. Es ist jedoch aufgrund der Höhe der Kosten (siehe 2.) davon auszugehen, dass eine Finanzierung über den Haushalt 2020/2021 nicht möglich sein wird. Frau Dr. Moorfeld wird daher innerhalb der nächsten zwei Monate bei der Senatsverwaltung einen Nachtrag zu den Mitteln aus dem SIWA-Fonds und aus den Ausgleich- und Ersatzmitteln stellen, um die Finanzierung durch die Senatsverwaltung zu gewährleisten.

Frau Dr. Moorfeld bietet an, einen Informationstermin für Juni 2018 mit uns zu planen.

Wir halten Sie auf dem Laufenden, Ihr Arbeitskreis Wilhelmsruher See

RBB Abendschau-Unbedingt einschalten!

Wie verabredet, befragte uns der RBB am späten Nachmittag über die Tätigkeiten zu den Restaurierungsarbeiten unter Stadtrat Hr. Krüger. Interviewt wurden unsere Arbeitskreisleitung und der Vorstand von Leben in Wilhelmsruh e.V.

Am Samstag oder Sonntag zur Abendschau sollten Sie den Bericht über unseren See nicht verpassen.

Vielen Dank allen, die es geschafft hatten vor Ort zu sein.

Schalten Sie ein!

Kommt Heute zum See- Der RBB ist Vorort!

Der RBB hat sich beim Verein Leben in Wilhelmsruh gemeldet, da eine Reportage über die Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt geplant ist.
Wir sollen interviewt werden und über unsere Erfahrungen mit dem Bezirksstadtrat Herrn Daniel Krüger – aufgrund unserer Kontakte mit ihm zum Thema „Sanierung des Wilhelmsruher Sees“ – berichten.

Die Aufnahmen werden am Heute am
Donnerstag, 15.03.2018 ab 17:30 Uhr am Wilhelmsruhr See erfolgen.

Bitte kommt alle so zahlreich wie möglich!!! Damit wir als Wilhelmsruher Bürger ein Statement setzen können.

Viele Grüße

Arbeitskreis Wilhelmsruher See

Spaziergangimpressionen…

Das gefrorene Wasser tritt zum Teil über das Ufer. Der Wasserstand macht aufgrund von Niederschlag und gestiegenem Grundwasser einen guten Eindruck, die Uferbefestigung jedoch macht Sorge!


Und die Weide am Ufer? Noch ein sehr TRAURIGER Anblick. Warum musste sie weichen, drohte sie ins Wasser abzufallen?

 

Die Eröffnung der Fotoausstellung – ein toller Erfolg!

Am vergangenen Freitag haben wir wieder dankend feststellen können, dass wir die Herzen der Wilhelmsruher Bürger mit unserer Ausstellungseröffnung „Seesichten“ erreicht haben.

Start war eine angeregte Fragerunde mit anschließenden Unterhaltungen in Begleitung einer Präsentation zum Fortschreiten der Sanierungsmaßnahmen des See´s.

Über Ihr großes Interesse freuen wir uns sehr.

                             

Die Ausstellung kann noch bis 19.04.2018 zu den Öffnungszeiten der Bibliothek

Mo, Di, Do von 14 bis 19 Uhr und Mi, Fr von 10 bis 13 Uhr besichtigt werden.

Bleiben Sie interessiert. Ihr Arbeitskreis Wilhelmsruher See

Eröffnung der Ausstellung „Seesichten – eine Fotoausstellung zum Wilhelmsruher See“und Informationen zum Thema Seesanierung,am Freitag, 23. Februar 2018 um 19 Uhr

Vom 23.02.2018 bis 19.04.2018 wird in der Bibliothek Wilhelmsruh die Ausstellung „Seesichten – eine Fotoausstellung zum Wilhelmsruher See“ zu sehen sein – mit Bildern von und für Wilhelmsruher Seeliebhaber, zusammengestellt vom Arbeitskreis Wilhelmsruher See des Vereins Leben in Wilhelmsruh e.V.

Bei der Ausstellungseröffnung am Freitag, 23.02.2018 ab 19 Uhr werden Vertreter des Arbeitskreises persönlich anwesend sein, um Ihnen die in den vergangenen drei Jahren gesammelten Daten und Fakten zum Thema Seesanierung zu präsentieren.

Der Verein Leben in Wilhelmsruh e.V. lädt herzlich ein zur

Eröffnung der Ausstellung
„Seesichten – eine Fotoausstellung zum Wilhelmsruher See“
und Informationen zum Thema Seesanierung

am Freitag, 23. Februar 2018 um 19 Uhr
in der Bibliothek Wilhelmsruh
Hertzstr. 61
13158 Berlin
Buslinie 122/155, Haltestelle „Hertzstraße/Fontanestraße“

Die Ausstellung kann vom 23.02. bis 19.04. zu den Öffnungszeiten der Bibliothek      Mo, Di, Do von 14 bis 19 Uhr und                                                                                 Mi, Fr von 10 bis 13 Uhr                                                                                        besichtigt werden.

 

Für den April 2018 wurde uns die finale Fertigstellung des Sanierungskonzeptes zum Wilhelmsruher See versprochen, damit die Arbeiten 2021 beginnen können. Eine Zusammenfassung unseres Treffens beim Bezirksamt am 12.12.2017.

Liebe Seeretter
Wir hoffen, wunderbare Weihnachtstage liegen hinter Ihnen und Sie konnten schöne Momente im Kreise Ihrer Lieben erleben. Noch in der Adventszeit, knapp zwei Wochen her, saßen wir an einem Tisch mit dem Bezirksstadtrat Daniel Krüger, der Leiterin des Umweltamtes Dr. Maria Moorfeld sowie mit einem Ansprechpartner zum Gewässerschutz in Pankow, Herr Frotscher.
Zu unserer Überraschung haben wir mehr Informationen erhalten, als erwartet. Damit wir Sie über die Neuigkeiten in Kenntnis setzten können, lesen Sie hier das Gedächtnisprotokoll und stöbern Sie in den folgenden, uns ausgehändigten Unterlagen zu unserem Treffen beim Bezirksamt. 
Wir haben also erfahren, dass im Januar Berichte fertig gestellt und
Termine wahrgenommen werden sollen, die – im günstigsten Fall – zur
rechtzeitigen Fertigstellung der Bauplanungsunterlagen (BPU) führen werden. Dies ist für das Sanierungsvorhaben des Sees unabdinglich, damit dieses endlich im Jahre 2021 beginnen kann.
Wir sehen daher zum jetzigen Zeitpunkt keine Frage, die wir im Januar
als Einwohnerfrage vor der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) stellen könnten.
Es bleibt uns, die Einhaltung der gemachten Termine aus dem Gespräch in den kommenden Monaten im Auge zu behalten und vor allem, Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018 zu wünschen.
Ihr Arbeitskreis Wilhelmsruher See